Über die gamigo group!

Seit Gründung im Jahr 2000 entwickelte sich gamigo von einem Magazin für PC-Spiele zu einem der führenden Anbieter von Free-to-Play Online- und Mobile-Games in Europa und Nordamerika.

gamigo hat Millionen registrierte Nutzerkonten und hunderttausende aktive tägliche Nutzer. Ein Schlüssel zum Erfolg von gamigo ist die langjährige Erfahrung in allen Geschäftsfeldern des Gaming-Marktes, sowohl auf der strategischen Ebene des Vorstandes und Managements als auch bei den Mitarbeitern über alle Abteilungen hinweg.

Ein Alleinstellungsmerkmal von gamigo ist das breit aufgestellte Games-Portfolio, das viele Genres abdeckt und alle Altersgruppen anspricht.

Insgesamt beschäftigt die gamigo-Gruppe über 250 fest angestellte Mitarbeiter. Die gamigo hat ihren Hauptsitz in Hamburg und Niederlassungen in Berlin, Münster, Darmstadt, Köln (Deutschland), Warschau (Polen), Istanbul (Türkei), Chicago (USA) und Seoul (Korea). Der Vorstandsvorsitzende ist Remco Westermann.

Management

Remco Westermann

Vorstandsvorsitzender der gamigo AG

Remco Westermann, geboren 1963, ist seit November 2012 Vorstandsvorsitzender der gamigo AG. Remco besitzt ein Master Degree in Business Economics und verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung, von denen er über 15 Jahre in den Bereichen Mobile und Online Entertainment gearbeitet hat. Im Laufe seiner außerordentlichen Karriere hat er die börsenorientierte Bob Mobile AG (später Cliqdigital AG) gegründet. Er hat außerdem das Mobile Medien-Unternehmen Sonera Zed mit aufgebaut und deren deutsche Niederlassung mehrere Jahre lang als CEO geleitet. Zuvor war Remco als Manager bei führenden Unternehmen wie u.a. Balance Point und als Berater bei u.a. Rost & Co. tätig. In dem dynamischen, wettbewerbsintensiven und schnell wachsenden Spielemarkt, hat Remco nach der Übernahme und Neupositionierung der gamigo AG, mittels einer erfolgreichen M&A-Strategie eine führende und wachstumsstarke Online-Spielefirma aufgebaut. 

Jens Knauber

Chief Operations Officer

Jens Knauber geboren am 01. Mai 1980, ist seit 2012 für das operative Business der gamigo group verantwortlich, vormals in seiner Funktion des Vice President Publishing und heute als Chief Operations Officer. In seiner früheren Position als QA-Manager bei der dtp entertainment AG hat Jens über 15 Jahre Erfahrung in der Spielebranche gesammelt. Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Qualitätssicherung von Unterhaltungsprodukten und seinen Führungsqualitäten, die Jens sich in einer schnell wachsenden Spieleindustrie angeeignet hat, besitzt er die nötige Expertise, um ein Produkt oder eine Marke ideal im Spielemarkt zu positionieren.

Gary Coffey

Chief Technical Officer

Gary Coffey, geboren am 23. Mai 1984, ist seit Januar 2017 Chief Technical Officer der gamigo group. Er setzt sein fundiertes Wissen in allen Technologiebereichen ein, von Infrastructure, Development, Engineering bis hin zu Business Intelligence. Nach seinem erfolgreichen Studium in „Computer Applications“ in Irland (Dublin), arbeitete Gary mehr als 10 Jahre in der Tech-Branche wie etwa in den Bereichen Financial Technology & Engineering. Während seiner Arbeit bei führenden Unternehmen wie der Bank of Ireland, HP, Norkom Technologies und BAE Systems Applied Intelligence hat sich Gary zu einem hochspezialisierten Technikexperten entwickelt.

Paul Echt

Chief Financial Officer

Paul Echt ist Chief Financial Officer der gamigo group. Nach einem erfolgreichen Jura (LL.B.) und Finance (M.A.) Studium arbeitete Paul bei der Shopgate Inc. im Silicon Valley. 2015 kehrte er nach Deutschland zurück, wo er als Trainee bei der UniCredit einige Stationen im Corporate & Investment Banking in München, Berlin und New York durchlief. Von 2016 bis 2018 verstärkte er als Relationship Manager für Tech-Clients in Berlin das HVB Tech Team, welches in 2017 den IPO von Delivery Hero mitbegleitet hat. Mit seiner umfangreichen Erfahrung im Bereich Corporate Finance, sorgt Paul seit Juli 2018 für den finanziellen Rückhalt in der globalen Expansionsstrategie der gamigo Group.

Stefan Rascher

Chief Sales Officer

Stefan Rascher, geboren am 14. März 1967, ist seit Juli 2018 Chief Sales Officer der gamigo group. Er ist außerdem CEO der B2B gamigo Tochterunternehmen adspree und Mediakraft. Stefan kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, die vor über 20 Jahren angefangen hat. Bei führenden Unternehmen wie Siemens, E-Plus, Quam und Google konnte Stefan umfassende Erfahrungen in den Bereichen Sales, Marketing, Management, Entrepreneurship, Ecommerce und Telecoms sammeln, die er jetzt in die gamigo group einfließen lässt.

Historie

2018

In 2018 setzt gamigo weiter auf die erfolgreiche Kombination aus organischem und anorganischem Wachstum, es wird u.a. der Multiplayer-Shooter Ironsight im Open Beta gelauncht. Außerdem feiert gamigo zwei Jubiläen: Fiesta Online und Last Chaos feiern gemeinsam mit ihren treuen Online-Communities den 10. Geburtstag.

2017

Die Mediakraft Gruppe, ein Online-Video-Netzwerk und führender Player im Bereich Youtube und Influencer-Marketing, wird von gamigo übernommen, um die B2B-Strategie weiter zu stärken. Außerdem wird entschieden wieder selbst Spiele zu launchen, u.a. das Mobile-Spiel Heroes and Puzzles, das Anime-MMORPG Twin Saga, sowie das Fantasy-Online-Rollenspiels Echo of Soul – Phoenix. Die ausgegebene Unternehmensanleihe kann ein Jahr vorzeitig zurückgekauft und durch ein Bankdarlehen abgelöst werden.

2016

gamigo erwirbt den Spielepublisher Aeria Games von ProSiebenSat.1, zu dessen Spieleportfolio u.a. Aura Kingdom und Echo of Soul gehören. Im Zuge der Transaktion beteiligt sich die ProSiebenSat.1 mit 33 Prozent an der gamigo AG. Zusätzlich werden weitere Beteiligungen und Assets erworben u.a. im B2B Plattform-Bereich die Analytics-Software-Lösung HoneyTracks sowie im B2C Bereich das Entwicklerstudio playzo games (Looki Assembly Studios), die u.a. Desert Operations weiterentwickelt. Des Weiteren werden die weltweiten Lizenzrechte von Fiesta Online erworben.

2015

gamigo erwirbt Looki Publishing, GameSpree, Infernum Games und erweitert das Spieleportfolio damit um u.a. Desert Operations, Kings and Legends und Dragons Prophet. Im B2B-Bereich übernimmt gamigo den Mobile-Payment-Spezialisten Mobile Business Engine und den Spielevermarkter Poged.

2013 - 2014

2013 erfolgt eine strategische Neuausrichtung von gamigo. Die Investitionen in risikoreiche Spieleentwicklung wird gestoppt und eine Plattform-Strategie mit Konzentration auf das Spiele-Publishing eingeführt. Ein weiteres Ziel ist das Erreichen von kritischer Masse durch Fokus auf Wachstum mittels Akquisen. Es werden erste Übernahmen getätigt, u.a. die Assets von Outspark (USA), die nordamerikanische Lizenz und der Spielbetrieb für das Spiel „Last Chaos”, die Online-Community gulli.com und der Spieleanbieter INTENIUM, mit u.a. der Spieleplattform Deutschland Spielt. Zur Finanzierung des Wachstums wird im Juni 2013 eine Mittelstandsanleihe im Volumen von EUR 15 Mio. platziert.

2010 - 2012

2010 veröffentlicht gamigo mit Cultures Online das erste selbst produzierte Spiel, das vom deutschen Entwicklerteam Funatics entwickelt wurde. Ende 2010 erwirbt das Unternehmen zudem Anteile am deutschen Entwicklerstudio Reakktor Media. Gemeinsam wurde das Online-Actionspiel Black Prophecy entwickelt. 2011 erwirbt gamigo eine Minderheitsbeteiligung am koreanischen Entwicklerstudio von Fiesta Online, OnsOn Soft. Im Oktober 2012 veräußerte Axel Springer alle Aktien der gamigo AG an den strategischen Investor Samarion aus Düsseldorf.

2008 - 2009

2008 werden die Spiele Last Chaos und Fiesta Online veröffentlicht. gamigo expandiert ins europäische Ausland und veröffentlicht die jeweils französische und spanische Version von Shot Online und Last Chaos. Im selben Jahr erwirbt die Axel Springer AG alle Anteile der BMP AG an gamigo. 2009 wird gamigo ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Axel Springer AG. Last Chaos wird auch in der polnischen Fassung veröffentlicht und erreicht als erstes Spiel des Publishers über eine Million registrierte Spieler in Europa.

2000 - 2007

Im Jahr 2000 wird gamigo als Start-Up in Rheine als Onlinemagazin für PC- und Konsolenspiele gegründet. Im Mai 2001 kauft gamigo die Lizenzrechte am Spiel Die 4. Offenbarung und veröffentlicht das erste in deutscher Sprache lokalisierte Onlinerollenspiel. Im selben Jahr erfolgt die Gründung der Aktiengesellschaft gamigo AG.

In den folgenden Jahren erscheinen zahlreiche weitere, in deutscher Sprache angebotene, Spiele, darunter: Anarchy Online (Mai 2002), Tactical Commanders (Juni 2003), Puzzle Piraten (Mai 2004), Goal United (Juni 2006), Shot Online (Mai 2007), Dreamlords (Juli 2007), Regnum Online (August 2007) und Smash Online (Dezember 2007).

Launch pipeline

Akquisen

In den letzten Jahren hat gamigo erfolgreich mehr als 20 Unternehmen, Spiel- und Technologie-Assets erworben und integriert.

Aeria Games
Mediakraft
Looki Publishing
Intenium
Gamespree
Infernum

Auszeichnungen

gamigo hat im Rahmen internationaler Preisverleihungen der Spieleindustrie diverse Auszeichnungen und Nominierungen errungen, sowohl für die Qualität der Arbeit der Beschäftigten als auch für Titel aus dem gamigo-Portfolio.

2014

European Games Award
Sieger: Best European Community Management
Nominierung: Best European Multiplayer Game, Loong: Dragonblood

2013

MMO of the Year / Browser Game of the Year
Nominierung: Pirate Galaxy

2012

Deutscher Entwickler Preis
Sieger: Bestes Browsergame, Jagged Alliance Online
Nominierung: Bestes Browsergame, Asterix & Friends

2010

Massively’s Best of E3
Sieger: Biggest Surprise, Black Prophecy
Deutscher Computerspielpreis
Sieger: Bestes Browsergame, Pirate Galaxy